Vortrag auf dem 2. Leipziger Windrechtsforum online am 20. Januar 2021

Auf dem zweiten Leipziger Windrechtsforum online behandeln Fachanwälte und Experten am 20. und 21. Januar die aktuell drängendsten Rechtsprobleme der Windkraftnutzung in Deutschland. Anmeldungen sind noch möglich.

Lesen Sie meinen Beitrag!

Im Themenblock „Bürger- und Gemeindebeteiligung“ stellt Dr. Matthias Bruhn am 20. Januar um 12:00 h die Möglichkeiten der Mediation bei Windenergieprojekten vor.
Programm und Anmeldung 2. Leipziger Windrechtsforum

Mediation zur Windenergie in Brandenburg

Als Mediatoren im KNE-Mediatorenpool unterstützen wir die Konfliktlösung rund um Windenergievorhaben im Land Brandenburg.

Mehr Informationen hier, auf der Homepage des KNE:

https://www.naturschutz-energiewende.de/aktuelles/das-kne-unterstuetzt-in-brandenburg-erfolgreich-bei-der-loesung-von-konflikten/

Workshop „Gesellschaftlicher Umbruch, persönlicher Einschnitt – Dramen in der Energiewende“

Workshop mit Dr. Matthias Bruhn und Gisela Kohlhage auf dem online-Kongress des Bundesverbands Mediation BM e.V. am Samstag, 28. November 2020 um 12:30 – 14:30 h.
https://www.bm-mediationskongress2020.de/programmvorschau

Auf welcher Seite stehst du –
und welche Seite verstehst du beim besten Willen nicht?
Am aktuellen Beispiel der Energiewende setzen wir uns mit Positionen, Bedürfnissen und Emotionen auseinander. Verschiedene Energiequellen sind mit Emotionen und Feindbildern verknüpft. Die Auseinandersetzung um die Energieversorgung der Zukunft ist in vollem Gang. Sie betrifft die Lebensgrundlagen und Lebensumstände vieler, auch wenn noch nicht alle Gewinner und Verlierer feststehen.

#Energiedialog

Bürgerdialog zu Windpark in Grünheide

In der Zeitschrift „Spektrum der Mediation“, aktuelle Ausgabe Nr. 80, zweites Quartal 2020, beschreibt Wiebke Heider eine Bürgerdialogveranstaltung, die sie gemeinsam mit Emanuela Boretzki und Dr. Matthias Bruhn im Februar dieses Jahres im Auftrag der Gemeinde Grünheide (Mark) durchgeführt hat. Der Kontakt zur Gemeinde entstand über das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende, KNE. Alle drei Verantwortlichen gehören dem Mediatorenpool des KNE an. Durch das gewählte Format wurde der Dialog gefördert und destruktive Konfrontation vermieden. Mediatoren und anderen, die sich für Bürgerdialoge interessieren, empfehle ich den Artikel, der in seinem „Fazit“ auch die aufgetretenen Probleme nicht verschweigt.

#Energiedialog